07.09.2015

07.09.2015

 

Besuchte Orte: Jhansi, Agra

 

Ich sitze mal wieder im Zug. Nach der Tramperfahrung von Jhansi nach Agra wählte ich als Fortbewegungsmittel für mein nächstes Ziel, Pushkar, wieder den Zug. Der Grund? Ganz einfach, die Distanz ist zum Trampen zu hoch. Das letzte Mal ging ein kompletter Tag drauf, obwohl es 'nur' 230km waren.

Ich war in Jhansi, einem unscheinbaren Ort inmitten Indiens. Um ehrlich zu sein, es gibt dort nichts zu sehen. Allerdings in Orcha, einen Ort weiter, habe ich einen von vielen wunderschönen Tempeln besucht.

 

Löwentempel...nein Spaß xD

 

Bei der Gelegenheit bin ich auch noch flott in den Fluss gehüpft. Das Wasser war urinwarm, was mich auch vom Tauchen abgeschreckt hat, daher habe ich den Badegang auf Hüfthöhe beschränkt. Doch für die Ansässigen ist das kein K.O. Kriterium, die badeten mit vollster Freude zwischen den Felsen.

 

Badespaß für Kids

Mein Host in Jhansi war leider nicht zu Gegend, doch sein Bediensteter war immer zur Stelle. Es war eine nette Erfahrung, besonders, weil er weder Lesen noch Schreiben kann, geschweigedenn Englisch reden kann. Mit Händen und Füßen verständigten wir uns mit viel Lachen und Spaß, am Ende kam dann meistens das Richtige dabei heraus.

 

 

 

Kleiner Zeitsprung nach Agra.

 

Die erste Nacht musste ein Hotel herhalten, doch endlich antwortete ein Host in Agra. Ich sollte mir angewöhnen, früher anzufragen. Doch die Reiseziele entscheiden sich immer im allerletzten Moment, sodass nur spontane Anfragen in Frage kommen.

Mein Host war dieses mal wieder nicht im Haus, doch seine Freunde waren es. Sie betreiben nämlich zusammen ein Hostel, das erste Hostel in Agra. Der Name lautet 'Big Brother' und ich kann es jedem, der auf entspannte Leute und eine schöne Unterkunft steht, wärmstens empfehlen. Sie sind auch auf facebook (hier könnt ihr auch buchen).

Agra ist berühmt für was? Naaaah, wer errät's? Genau, der Taj Mahal steht hier! Wunderschön in seiner Art und atemberaubend steht er dort seit so langer Zeit. Unglücklicherweise war an meinem Besuchstag kein Wasser im Brunnen, sodass der Weg zum Gebäude etwas unspektakulär schien. Schade!

schönes Ding

Das Ticket zog mir saftige 10€(750Rs) aus der Tasche, was aber für eine einmalige Sache wie diese schonmal drin sein sollte. Dafür bezahle ich für keine anderen Sehenswürdigkeiten, zu touristisch.

In Agra gibt es unendlich viele kleine Seitenstraßen, die tagsüber rappelvoll sind, da sich dort der Markt abspielt. Nachts sind sie gespenstisch leer und ich sehe nur wenige Leute herumlaufen. Manche folgen mir, manche warnen mich mit Rufen wie 'dangerous here'. Aber genau das macht es aus, dieser kleine Kick. Dabei hab' ich ja nichts, damit nichts verloren geht oder gar gestohlen wird.

 

Mickey wurde des öfteren von Männern angefasst, aber zum Glück nichts Ernsteres. Einmal bat sie die Polizisten um Hilfe, weil ihr ein Mann folgte. Die Beamten haben keinen Finger gekrümmt, als wäre das selbstverständlich.

Die örtliche Polizei scheint wohl im Ernstfall nicht zu helfen, für Touristen gibt es oft ausgeschilderte Tourist Police stations, wobei die um ehrlich zu sein bei einem Übergriff auf der Straße nicht helfen, da sie zum Zeitpunkt des Geschehens nicht vor Ort sind. Da kann man nur auf gut erzogene Inder hoffen, die Dir helfen.

 

So, nun bin ich in Ajmer angekommen und sitze im TukTuk zur Busstation, die Fahrt dort hin kostet 10Rs. Von dort aus geht dann ca. alle 10 Minuten ein Bus nach Pushkar, einem kleinen, abgelegenen Ort.