30.08.2015

30.08.2015

 

Besuchte Orte: Kolkata, Varanasi, Allahabad

 

Nachdem ich jetzt ca. 1 woche in Indien bin, muss ich sagen, dass das Land sehr gespalten auf mich wirkt. Auf der einen Seite gibt es viele hilfsbereite, nette Menschen, die uns sogar zu Snacks im Zug eingeladen haben, auf der anderen Seite bin ich Menschen begegnet, die mich angespuckt haben, die unseren Rikschafaher aus der Hotellobby ausgesperrt haben und die Tiere zu ihrem Vergnügen quälen. Die meiste Zeit allerdings gehe ich staunend durch die Straßen und probiere neues Essen, entgegne mit einem Lächeln den vielen 'Hello''s die wir bekommen und bin fasziniert von Land und Kultur.

 

Die traditionelle Waschung abends und morgends im Ganges haben wir in Varanasi bestaunen dürfen, mich hat die morgendliche Waschung mehr fasziniert, da eine feierliche Morgenzeremonie abgehalten wird. Ich habe davon auch ein Video gemacht, siehe hier.

 

 

episches Morgenritual

Fortbewegungsmittel für lange Strecken war bisher nur der Zug, wir konnten die Sleeping Class, die Second Class und ein etwas spezielleres Ticket, das Waiting Ticket, erleben. Die ausführliche Schilderung der Tickettypen und auf was Du beim Ticketkauf achten solltest, gibt es hier

 

Die örtlichen TukTuks, Rikshas und Taxen sind überall zu finden, wobei man vorsichtig bei der Preisgestaltung sein sollte. In Allahabad zum Beispiel hatten wir mehr als einmal das Problem, dass die Fahrer sagen '10 Rupie', aber am Ende dann doch mehr als das fünffache verlangen. Entweder im Vorhinein durch schriftliche Verständigung den Preis klar machen, oder im Nachhinein darauf beharren und weggehen, letzteres begleitete mich mit einem beklemmenden Gefühl. Der Fahrkomfort liegt beim TukTuk hinter dem Fahrspaß , da es schon sehr ruckelig wird, aber der Wind in den Haaren und das zentimetergenaue Passieren anderer Fahrzeuge eine wahre Freude ist. Mich fasziniert es immer wieder, wie haarscharf Blechschäden vermieden werden, ein Gefühl für den Verkehr haben sie, das muss ich ihnen definitiv lassen.

Fahrspaß pur

Wir haben glücklicherweise "damals" in Kolkata an einem Couchsurfing Meeting teilgenommen und von einem Host einen heißen Tipp bekommen, wie wir zwei mal umsonst in ganz Indien in einem klimatisierten Taxi fahren können. Das Angebot ist vermutlich zeitlich begrenzt, für weitere Info's stehe ich via EMail zur Verfügung.

 

Habe ich schon das Essen erwähnt? Ich glaube nicht.

Nun, dazu gibt es nur eins zu sagen: ausprobieren!

Es ist definitiv einen "Beiß" wert, all die verschiedenen Köstlichkeiten auszuprobieren, seien sie nun am Straßenrand oder im Restaurant präsentiert. Lasst euch ja nicht von der Optik abschrecken, sonst verhungert ihr hier kläglich oder bezahlt horrende Preise für optisch ansprechbares Essen. Das Auge isst in Indien nicht mit!

Hier und da einen Fehltritt in der Essenswahl sind normal, nicht jedem kann alles schmecken. Aber glaubt mir, ich bin mit viel Skepsis in die Essensszene reingegangen und bin bisher fasziniert. Und ich meine, selbst wenn Dir der (sehr gut gefüllte) Teller für 60Rs(0,81€) nicht schmeckt, was ist schon verloren? Gib es im Falle des Falles einem armen Waisenkind oder Bettlern, dann ist es nicht umsonst gekocht worden.