Hotels

Ab und zu kommt es dann doch vor, dass wor keinen Couchhost finden. Das ist das Risiko bei Spontanreisen, ohne Planung findet man schwer auf die Schnelle einen Host. Doch dafür gibt es in Indien die sehr günstige Alternative, das Hotel. Meistens heißen sie Guesthouse, die sind die günstigsten. Für mich als Backpacker sind die natürlich wichtig.

Big Brother Hostel

(Big Brother Hostel, Common room, erstes Hostel in Agra, nahe dem Taj Mahal, coole Leute, super günstig, ruhige Atmosphäre! Hier zu finden)

 

 

Bisher musste ich nur dreimal ein solches buchen. Ich gebe euch hier meine individuelle Erfahrung mit und auch einen Tipp.

Das erste Hotel, es hieß Elvis Guesthouse und war in Varanasi, war äußerst günstig, wie zu erwarten war. Wir wurden mit dem TukTuk dort hingefahren, in Varanasi scheint jeder Fahrer jedes Hotel zu kennen. Alle Hotels sind ziemlich in der gleichen Straße angesiedelt, was die Suche, falls man es selbst sucht, sehr vereinfacht. Es gibt WiFi, welches leider schwach strahlt. Das Bett ist hart aber passabel. Das Bettlaken und das Kissen rochen für meine deutsche Nase nicht frisch, aber wozu gibt's Duschen? Ein kleines Schmankerl war das Rooftoprestaurant, aber Essen empfehle ich dort nicht. Generell gilt mein Rat: iss niemals im günstigen Hotel, in dem Du wohnst. Das ist ein Weg, wie sie ihr Geld eintreiben, das Du beim Zimmer sparst.

Das zweite Hotel war notgedrungen wieder über Agoda gebucht, es war eine Spontanaktion. Wir sind an einer Zugstation ausgestiegen, die auf Google Maps vielversprechend aussah, und haben damit das eigentliche Ziel aufgegeben. Da waren wir nun, in Allahabad, einer Stadt, die absolut nicht allzuviel zu bieten hat. Das einzig verfügbare Zimmer war mit Aircon, die sie in der Nacht allerdings abgedreht haben, Sauerei!

Hier kommt auch mein nächster Tipp:

Bucht in Indien niemals vorher. Geht zu dem Hotel und lasst euch den Preis nennen und das Zimmer zeigen. Dann vergleicht ihr den Preis mit dem aus dem Internet und entscheidet, ob ihr flott online bucht oder direkt im Hotel bucht.

In Allahabad war das unser Fehler. Auf Agoda war der Preis beinah das Doppelte von dem direkt-vor-Ort-Preis.

Drittes Hotel, Agra. Dieses Mal wollten wir den Fehler nicht nochmal begehen, begaben uns zum Hotel und fragten nach. Diesmal war es genau andersherum, er nannte uns mehr als den dreifachen Preis, den Agoda uns zeigte. Wir zückten unsere Smartphones und tippten um die Wette, wer es als erstes schafft, ein Zimmer zu buchen(wir hatten 'Reliance' als Anbieter, aber zu SimKarten in Indien hier mehr).

Das hat den Rezeptionist ins Schwitzen gebracht und schlussendlich hat er sich auf den Agodapreis herunterhandeln lassen.

Hm, mal sehen, hab ich noch einen Tipp?

Vielleicht ja: erwartet nicht zu viel, es ist Indien. Speziell in der unteren Preisklasse könnt ihr froh sein, wenn ihr einen Ventilator habt, die Klospülung funktioniert, ihr überhaupt ein Klo habt, eine Dusche habt und diese Funktioniert und ein Fenster, das ist dann schon wahrer Luxus. Ich gebe nur Tipps, ich bin sehr zufrieden mit diesem Standart, null Problemo für mich. Allerdings für Leute, die ihren zweiwöchigen 3000€ all-Inclusive-Urlaub schon ein Jahr im Voraus buchen und plötzlich Lust auf Backpacking auf low-budget-Basis haben: stellt euch darauf ein :)