DUBAI

27.12.2016

Ja, Du liest richtig: ich bin in DUBAI!

Jetzt wirst Du Dich vielleicht fragen, "wie macht er denn das, wenn er auf low budget mit dem Rucksack reist?".

Und glaub mir, wenn ich Dir sage: ich frage mich das auch!

Aber von Vorn:

Nach Thailand bin ich also nach Dubai geflogen, um mir meinen lang ersehnten Traum zu erfüllen, das Feuerwerk am Burj Khalifa zu bestaunen. Es gab einen guten Deal von Bangkok aus, also habe ich zugeschlagen und hier bin ich nun, im Starbucks, um Strom und WLAN zu schnorren. Denn es ist nicht alles glanz und gloria in meinem Fall. Klar, die meisten oder sogar fast alle Urlauber/Reisende, die nach Dubai kommen, buchen sich ein Hotel/airbnb und genießen die prunkvolle Stadt hier in den Emiraten. Doch wie Du schon vermutest, gilt das nicht für mich. Wie schlage ich mich also hier durch, ohne unsummen von Geld auszugeben?

Die erste Nacht habe ich einen Host gefunden, doch dann stand ich da. Und ich habe eine ganz einfache Lösung für die Obdachlosigkeit:

Ich schlafe ganz einfach im Auto! Das ist zwar super ungemütlich, aber für zwei Wochen bekomme ich das schon hin. Zudem habe ich das schon einige Wochen in Australien gemacht und habe daher "Erfahrung". Mich reizt ein Auto viel mehr als ein Hotel. Zuerst kommt der Preisfaktor natürlich, denn es dient als unabhängiges Fortbewegungsmittel (eine Station mit dem Zug schon 6AED!) und Schlafplatz (Hostel ab 15€/Nacht!) zugleicht. Und als nächstes eben die Unabhängigkeit! Ich finde es so viel komfortabler ziellos durch die Gegend zu cruisen und Dinge zu entdecken, die nur wenige Reisende zu Gesicht bekommen. Das reale Land United Emirates. Um ehrlich zu sein, habe ich bis vor kurzem gar nicht gewusst, dass Abu Dhabi eigentlich die Hauptstadt der Emirate ist und Dubai quasi das Vorzeigestädtchen ist. Ich lerne immer etwas dazu.

Trotz dem ich die Moderne liebe und gern in Dubai herumstreune, muss ich natürlich zum Parken/Schlafen raus aus der Stadt, in die Wüstenregionen. UAE ist ein sehr kleines Land, also geht's entweder 2-3h in den Norden, Süden oder auch in den Osten, um mir einen Platz auszusuchen. Das macht die Zeitgestaltung recht einfach, da ich tagsüber fast überall sein kann und mich abends schnell in die unbewohnten Gegenden verziehen kann.

 

 

 

Aber genug davon, ich will meine Eindrücke mitteilen!

Direkt nachdem ich das Auto am Flughafen also abgeholt habe, ging es für mich quer durch Dubai zu meinem Host. Die Fahrt dort hin war ATEMBERAUBEND! Ich musste regelrecht aufpassen, dass ich keinem auffahre oder seitlich reinschlittere, da ich meine Augen kaum losbekam von all den Wolkenkratzern. Die Hauptstraße durch Dubai gleich einer Allee, nur dass die Bäume in die Unendlichkeit ragende Wolkenkratzer sind. Das war einfach so magisch, durch die Wolkenkratzerallee in Richtung Sonnenuntergang zu fahren. Auf 5-7 Spuren Autobahn! Das ist ein Gefühl der puren Winzigkeit, ich kam mir vor wie eine Ameise. Eine besondere Ameise!

Am ersten Abend dann noch ging es in die Dubai Mall, die wieder eine ultra riesige Sehenswürdigkeit ist. Ich habe ungefähr alle Superautos bis auf einen Bugatti schon am ersten Abend in Dubai gesehen. Ein Ford Mustang scheint hier gang und gebe, habe ich den Eindruck.

 

Am nächsten Tag ging es dann früh raus aus dem Apartment meines Hosts und herum in Dubai. Ich musste herausfinden, mit was ich mich im Auto polstere, also habe ich einen Ikea angesteuert, doch war recht erfolglos. Es war einfach alles viel zu teuer. Das Preisniveau hier in den Emiraten ist generell viel zu hoch! Restaurants (bis auf Starbucks, ich kann einfach nicht widerstehen!) sind für mich in den zwei Wochen hier natürlich tabu, sonst kann ich direkt wieder nach Australien fliegen, um zu arbeiten. Hier kann man ohne probleme am Tag mehrere hundert € für Restaurants ausgeben, so absurd. Und erstaunlich zugleich, weil es so viele Leute hier einfach tun!

Anyway, ich schweife ab. Nach dem Ikea bin ich also zum Carrefour und bin fündig geworden. Die gepolsterte Nacht war gesichert. Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste war, dass ich die Rückbank im Auto nicht umklappen kann wie in Australien, was den Schlafplatz erheblich eingrenzt. Naja, was solls.

Also bin ich raus aus der Stadt, im wohl dicksten Nebel, den ich je in meinem Leben gesehen habe, um mir eine ruhige Städte zu suchen.

 

Der Nebel machte alles so.... unscheinbar und ruhig, sodass die erste Nacht ratz fatz herumging.

Und als ich aufwachte, standen da auch schon meine neuen Freunde:

 

Die Story dazu könnt ihr auf meinem Instagram Account lesen, hier lasse ich Bilder sprechen :)

Nachdem ich also mit den Kamelen abgehangen habe, bin ich flott in die nächste Shoppingmall gefahren, um zu duschen und anschließend meine Geräte aufzuladen. Und ratzfatz war es schon spätnachmittag und die Sonne ging in einer romantischen Farbmischung am Horizont unter. Ich habe dann noch den Weg zur Mall of the Emirates eingeschlagen, wo es die berühmte Skihalle gibt! Dort bin ich dann noch ein wenig herumgestreunt und bin dann wieder raus aus der Stadt, um mir einen Schlafplatz zu suchen.

Diesmal fand ich (wieder im dicken Nebel) eine ruhige mini-Allee, die sich am nächsten Morgen als beliebte location für Allrad- und QUadfans herausstellte, da sie direkt in den Dünen lag. Frühmorgens hörte ich auch Wummern, was von Schüssen in der Wüste kam. Anscheinend jagen hier die Araber auch.

 

 

An diesem Tag steuerte ich die Hafengegend an, in der man am Strand chillen, sich dumm und dämlich shoppen und die vielen Luxusjachten betrachten kann. Ich habe Ersteres und Letztes getan. Um dort hinzukommen, nahm ich den Zug von der nächsten Station aus, weil das Parken dort kostenlos ist. Der Zug kostete satte 6AED für eine Station.

Das Meer und der Strand sind leider völlig überlaufen, was abzusehen war (Feiertag+Neujahreszeit)). Zudem liegen von Kamelkacke (buchbare Ritte am Strand) bis Sonnencreme viele Gerüchte in der Luft und die Sonnencreme ist auch deutlich im Meerwasser zu sehen(super milchig). Der Sand ist samtweich und etwas dunkler. Trotztem einen Besuch wert, finde ich. Leider kostet die 1,5Minuten Dusche 5AED, was mich abschreckte und eine Alternative finden ließ. Nach der "Erfrischung" streunte ich dann noch in der Gegend rum, bestaunte die vielen Luxusjachten im Hafen und besorgte mir etwas zu futtern in der Marina Mall. Ja, das war der Tag auch schon wieder und es ging wieder zu der Schlaflocation der vorherigen Nacht, weil es mir da so gefallen hat.

 

 

Heute, am letzten Tag des Jahres 2016, bin ich von Straßenkehrmaschinen aufgeweckt, die den Sand vom Straßenrand fegen. Dieses Land fasziniert und überrascht mich immer wieder aufs Neue. Ich bin auf 7 spurigen Autobahnen mit 120km/h (Höchstgeschwindigkeit hier in UAE) durch die Wüste(!) gebrettert, werde tagtäglich emotional von den absurd hohen Preisen verletzt (ziemlich deprimierend, dass ich mir hier nichts leisten kann...), habe einen super netten Kameltreiber (Beduinen?) und seine Kamele getroffen (ohne eine Desert Safari gebucht zu haben!) und bestaunte eine (kostenlose!) ATEMBERAUBENDE Brunnen/Lightshow vor dem Burj Khalifa.

 

Eine weitere, super traurige, Überraschung ist wiederum, dass dieses Jahr der direkte Bereich um den Burj Khalifa nur gegen Bezahlung betretbar ist. Und zwar in Form einer Reservierung in einem der umliegenden Restaurants. Die günstigste Variante, die ich bisher finden konnte, sind 800AED im Fastfoodrestaurant. Also werde ich wohl irgendwohin dackeln, wo fürs Angucken des Feuerwerks kein Geld verlangt wird und auf die diesjährige prophezeit bombastische Wassershow verzichten müssen. Das ganze Spektakel gönne ich mir dann, wenn ich ein Leben als Millionär antrete :)

 

Das ist's so weit von mir (immer noch) aus dem Starbucks in der Dubai Mall. Es ist 4pm und ich suche mir langsam ein Ausguckplätzchen:)

Ich wünsche Dir ein ganz besonders magisches Erlebnis um Mitternacht, see you next year :)